Föns werden immer komplexer

Zunehmende Ansprüche an einen guten Lebensstil sowie der technische Fortschritt haben dazu geführt, dass sich ein Fön längst nicht mehr nur auf ein Gerät mit Warmluft zur Haartrocknung reduziert. Gute Haartrockner bieten hingegen eine attraktive Funktionsvielfalt für ein passgenaues Fönen und die Einstellung auf unterschiedliche Haartypen.

Mit welchen Optionen Kunden bei guten Fönen rechnen können und was es mit Highlights wie der Ionentrockung, der Stylingdüse, dem Diffusor und dem Trend zum Kaltfönen auf sich hat, das erfahrt ihr in diesem Ratgeber. Die besten Föhne im Praxistest: Schauen Sie auch unter dieser Verlinkung!

Welche Leistung sollte mein Fön haben?

Die ideale Leistung eines Föns ist abhängig vom eigenen Haartyp. In der Regel bewegt sich die Leistungsfähigkeit von Haartrocknern im Bereich von 1500 bis 2400 Watt. Für Kunden mit kurzen Haaren ist ein Fön mit 1800 Watt ausreichend. Kunden mit längeren Haaren haben eher mit Trocknern mit einer Leistungsfähigkeit ab 2200 Watt ihre Freude, da nur so die Haare schnell trocken werden. Von der Geschwindigkeit der Haartrocknung hängt übrigens auch die Größe des Föns ab.

Damit eine hohe Leistungsfähigkeit nicht zu sehr der Umwelt und dem eigenen Geldbeutel zur Last fallen, bieten manche Modelle eine Energiesparfunktion. Experten schätzen, dass sich mit einem Energiesparmodus bei Haartrocknern bereits heute bis zu 30 % an Kosten einsparen lassen.

Wechselstrommotor oder Gleichstrommotor?

Föns mit Wechselstrommotor sind langlebiger als Haartrockner mit Gleichstrommotor. Sie sind vor allem Kunden zu empfehlen, die für die Haartrocknung mehr als 15 Minuten benötigen. Außerdem erlaubt die Bauweise von Föns mit Wechselstrommotor eine effektivere Nutzung der Kaltgebläsefunktion. Der Grund dafür ist, dass die Bauweise besser dazu geeignet ist, in dem Fön zwei Systeme wie das Warm- und das Kaltgebläsesystem getrennt voneinander zu verbauen.

Ist die natürliche Lufttrocknung dem Fönen vorzuziehen?

Die meisten Menschen fönen sich mindestens einmal am Tag die Haare, und zwar immer nach dem Bad oder der Dusche. Heutzutage wird gelegentlich von manchen Experten vernommen, dass man auf das Haarefönen im Sinne einer umweltverträglichen und haarschonenden Lebensweise verzichten könne. Allerdings besitzen nasse Haare nach der natürlichen Lufttrocknung nicht dieselbe Standfestigkeit wie nach dem Fönen. Zudem sollten gesunde Haare den Vorgang des Fönens aushalten, zumal es gute Wege gibt, um sich die Haare schonender zu fönen.

Die Handlichkeit des Föns

Das Fön ist also ein Pflegegerät, mit dem man oft Kontakt hat. Aufgrund dessen ist eine Handlichkeit bei einem Fön sehr wichtig. Wir schlagen ein Gewicht von 500 bis 700 Gramm vor. Außerdem bürgen die Form wie ein handlicher Pistolengriff sowie Grips an der Haltefläche für einen festen und bequemen Griff im Sinne einer angenehmen Ergonomie des Geräts.

Kalttrocknung und Ionisierung

Die Kalttrocknung ist im Vergleich zur Warmtrocknung die schonendere Prozedur. Kalte Luft bringt zudem die Haare in Form. Viele Nutzer fixieren ihre Haare deswegen nach der Haartrocknung mittels Kaltstufe. Neben der klassischen Trocknung bieten immer mehr Hersteller die Ionentechnologie zur Haartrocknung an. Die Technik wird in der Regel über Bauteile aus Keramik hergestellt. Bei der Ionentrocknung wird der Luft negativ geladene Ionen zugeführt.

Dies ist notwendig, um den Antistatikeffekt zu umgehen, der aufgrund der positiv geladenen Ionen der Haare sowie der Luft entsteht. Treffen zwei positiv geladene Ionen aufeinander, stoßen diese sich gegenseitig ab. Dies führt zu dem ungeliebten Wuscheleffekt nach dem klassischen Fönen. Ein weiterer Vorteil der Ionisierung ist die effizientere Trocknung der Haare von innen heraus, sodass die Haare schneller trocken werden.

Sonderfunktionen beim Fön

Wie erwähnt nehmen auch beim Haartrockner die Sonderfunktionen immer mehr zu. Beispiele dafür sind mehrere Aufsätze beim Fön wie der Diffusor für die lockige, krause Haarpracht, die durch die bessere Aufteilung der Luft ihre Form besser bewahren kann. Ein Stylingaufsatz ist wiederum gut zum Glätten. Für die Reise oder auch die eigene Wohnung kann eine Aufhängöse praktisch sein, denn der Fön nimmt dadurch weniger Platz ein. Für eine längere Haltbarkeit des Föns sorgen zudem die Filter. Lässt sich der Lüftungsfilter separat herausnehmen, gestaltet sich die Reinigung einfacher, was ebenfalls lästigen Partikeln den Kampf ansagt.

Gesund und frisch durchs Leben – Ernährung und Fitness

Jeder Mensch freut sich über eine gute Gesundheit und einem wohligen Gefühl im eigenen Körper. Dennoch gibt es so viele Menschen, die sich unwohl fühlen, wenn sie vor dem Spiegel stehen und an ihrem Bauch oder den Beinen hinuntersehen und feststellen, dass ihr eigenes Körperbild nicht mit dem auf den Social-Media-Kanälen übereinstimmt.

Stopp! Wichtig ist, dass jeder versteht, dass man nicht so aussehen muss, wie die Instagram-Models oder die Frauen aus den Zeitschriften. Jeder Mensch ist individuell und darf lernen, sich selbst und seinen Körper so anzunehmen wie er ist.

Das heißt aber nicht, dass Sie nichts für Ihre eigene Gesundheit tun können.

 

Sport – für einen fitten Körper

Menschen, die viel Sport treiben, sind nicht nur ausgelassener, sondern profitieren auch von einer erhöhten Ausdauer und mehr Kraft für den Alltag.

Egal, ob Sie sich dafür entscheiden draußen wandern oder spazieren zu gehen oder ob Sie lieber im modernen Fitnessstudio um die Ecke trainieren möchten – jeder darf das Passende finden und es auch mit Freude und Leichtigkeit machen.

Je nachdem für welche Sportart man sich entscheidet, sieht man die ersten Erfolge meist innerhalb kurzer Zeit.

Zu den beliebtesten Sportarten gehören joggen, Schwimmen, Radfahren, Inlineskaten und Krafttraining im Fitnesscenter.

Yoga – perfekt für Körper Geist und Seele

Auch Yoga ist eine gute Alternative um sich wohl in seinem Körper zu fühlen. Viele Stimmen behaupten, dass Yoga keine richtige Sportart ist, aber diese Menschen haben höchstwahrscheinlich das Vinyasa-Yoga noch nie ausprobiert.

Dank der facettenreichen Yoga-Arten kann hier jeder auf seine Kosten kommen.

Das Vinyasa-Yoga ist vor allem für sportlich begeisterte Menschen eine ideale Möglichkeit, den eigenen Körper neben anderen Ausdauersportarten oder Kraftübungen zusätzlich zu stärken und kräftigen.

Beim Areal-Yoga trainieren Yoginis ihren Körper auf Trapeztüchern, während sie beim Kundalini-Yoga ihre eigene Kundalini-Energie, die am unteren Ende der Wirbelsäule liegt, wecken möchten, um somit besser mit Energie versorgt zu sein.

Yin Yoga ist eine perfekte Möglichkeit, nach langen Trainingseinheiten Ruhe in den eigenen Körper zu bringen, sich zu dehnen und still zu werden.

Gesunde Ernährung

Neben einem aktiven Lifestyle gehören auch die richtigen Nahrungsmittel dazu. Auch, wenn in den Supermärkten eine große  Anzahl von leckeren Süßigkeiten, Fertigprodukte und Chips zu finden sind, sollte man auf diese weitestgehend verzichten.

Von folgenden Lebensmitteln sollte ausreichend gegessen werden:

  • Obst
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Nüsse/Samen

Tierische Produkte sollten nur in geringem Ausmaß gegessen werden, da sie für ein saures Körpermilieu sorgen und das eine gute Basis für verschiedene Krankheiten schaffen kann.

Daneben sollten Sie unbedingt genügend trinken und auf zucker- und fetthaltige Produkte verzichten.

Momente der Ruhe

Jeder Mensch darf sich Platz für viele Hobbys im eigenen Leben schaffen. Egal, ob Sie gerne zu Hause basteln, sich handwerklich betätigen oder gerne kochen – Sie sollten etwas finden, das Ihnen Spaß macht und Freude bereitet.

Viele Menschen lieben es zu zocken. Dadurch, dass es immer mehr tolle Internetseiten gibt, die interessante kostenlose Spiele sowie auch Glücksspiele anbieten, finden Sie sicherlich das Richtige für sich. Unter Lapalingo finden Sie weitere Infos.

Wichtig ist auch die Einstellung zu Ihrem eigenen Leben. Erwischen Sie sich oft bei schlechten Gedanken über sich selbst oder über andere Menschen, dann sollten Sie sich immer wieder an die schönen Seiten in Ihrem Leben erinnern und die Dankbarkeit üben. Das können Sie einfach machen, indem Sie jeden Tag drei Dinge aufschreiben, wofür Sie dankbar sind.

Fazit!

Für ein gesundes Leben spielen nicht nur die gesunde Ernährung sowie der fitte Lifestyle eine Rolle, sondern auch die Momente der Ruhe.

Sie sollten sich unbedingt Zeiten einräumen, in denen Sie nur das machen können, was Sie wollen. Sorgen Sie dafür, dass Sie beim Haushalt und anderen Dingen, die Sie nicht gerne machen, Zeit sparen können.

Sind Sie auf der Suche nach einem guten Staubsauger, dann lesen Sie hier: http://moorladen.de/ein-staubsauger-fuer-jedermann-der-wahre-helfer-fuer-den-haushalt/.

Schaffen Sie diese Dinge umzusetzen, werden Sie bemerken, dass Sie sich viel besser und glücklicher fühlen.

Ein schöner und gepflegter Bart benötigt eine natürliche Pflege

Ein gepflegter Dreitagebart kann ebenso erotisch und anziehend auf Frauen wirken, wie ein ordentlich gekämmter Vollbart. Für jede Art von Bartbehaarung ist ein regelmäßiges Nachschneiden nötig. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten auf, den Bart zu trimmen und in Form zu halten. Sie erhalten wertvolle Tipps, was Sie bei juckender Gesichtshaut unter dem Bart tun können und wie Sie Schuppen im Bart natürlich und leicht selbst bekämpfen.

Den Bart mit Schere oder Messer schneiden

Vor allem ein lange wachsender Bart kann nur schlecht mit einem Elektrorasierer oder einem Bart-Trimmer gekürzt werden. Sie können den Bart zum Kürzen gründlich durchkämmen und den Kamm ebenfalls für das Bartschneiden verwenden. Dazu ziehen Sie den Kamm durch die Barthaare und schneiden entlang der Zinken möglichst einheitlich lang die Barthaare auf die gewünschte Länge. Schön gepflegte Ergebnisse beim Bartschneiden erzielen Sie ebenso mit einem Effliliermesser. Die Gewöhnung an das Haareschneiden mit einem Messer kann einige Zeit in Anspruch nehmen, Sie werden den Dreh aber schnell raus haben und Ihren Bart schon bald gekonnt in Form schneiden.

Konturen im Bart sorgen für ein maskulines Erscheinungsbild

Mit einem Rasiermesser oder einem Nassrasierer betonen Sie an den Außenseiten des Bartes Ihre männliche Gesichtsform. Ein schmales Gesicht kann somit optisch verändert werden, es lässt sich eine markante Erscheinung rasieren. Sie wirken männlich und strahlen Autorität aus. Wer ein etwas zu rundes oder zu breites Gesicht hat, kann mit einer rasierten Bartkontur dafür sorgen, zierlicher zu erscheinen und selbstbewusster aufzutreten. Viele optische Defizite lassen sich durch die richtige Bartform geschickt kaschieren. Bei einem feinen Bartwuchs ist es besonders wichtig, eine schöne Form für die Gesichtsbehaarung zu wählen. So lassen sich Stellen im Gesicht, an denen der Bart eher spärlich wächst, leicht in den Hintergrund rücken. Betonen Sie stattdessen mit der Bartform die Bereiche, an denen Ihr Bartwuchs ausgeprägt ist.

Den Bart nass oder trocken rasieren

Für Konturen sollten Sie stets die Nassrasur bevorzugen. Rasieren Sie Konturen mit dem Elektrorasierer, bleiben kurze Stoppeln stehen. Sie müssen häufig nachrasieren und erreichen nur schwer einen markanten Abschluss. Hingegen ist ein leistungsstarker Elektrorasierer hervorragend dafür geeignet, den kurz geschnittenen Bart gepflegt in Form zu halten. Mit verschiedenen Aufsätzen ist es spielend leicht möglich, den Bart auf die gewünschte Länge zu trimmen. Mit einem günstigen Elektrorasierer laufen Sie Gefahr, dass es beim Rasieren häufig ziept oder die Schneidwerkzeuge des günstigen Rasierapparats schnell kaputt gehen.

Die leicht höheren Anschaffungskosten für einen Marken-Rasierer machen sich schnell bezahlt, Sie können einen qualitativ hochwertigen Trockenrasierer viel länger bei vollem Funktionsumfang für die Bartrasur verwenden. Lesen Sie einen ausführlichen Braun Series 3 Bericht. Beim Kauf eines neuen Rasierapparats achten Sie vor allem auf die Ausstattung und darauf, dass das Gerät gut in der Hand liegt. Mit einem ergonomischen Rasierer erzielen Sie dank der bequemen Handhabung die besten Rasur-Ergebnisse.

Ob Schnurrbart oder Vollbart: Die richtige Pflege gehört zu jedem Bart dazu

Sie sollten Ihren Bart nicht nur regelmäßig kämmen und bürsten, um ihn geschmeidig und attraktiv zu halten. Verwenden Sie außerdem milde Bart-Shampoos und sorgen Sie dafür, dass die Haut unter dem Bart mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird. Für einen glänzenden Vollbart können Sie eine kleine Menge Bart-Wachs verwenden. Mit dem richtigen Styling vermeiden Sie, dass die Gesichtsbehaarung wüst vom Kopf absteht. Auch der Dreitagebart will richtig gepflegt sein: Mit einem Conditioner, der nach der Reinigung aufgetragen wird, glänzt Ihre Gesichtsbehaarung und fühlt sich schön weich an.

Wenn Sie Ihren Bart regelmäßig mit Stylingprodukten in Form bringen, müssen diese gründlich ausgewaschen werden. Verbleiben Reste im Bart, kann es so aussehen, als hätten Sie Schuppen im Bart. Gegen Schuppen im Bart durch eine ausgetrocknete Gesichtshaut, können spezielle Shampoos für den Bart helfen. Sie belasten die Haut nicht und schützen vor einer Austrocknung. Es kann auch hilfreich sein, wenige Tropfen Öl in den Bart einzumassieren und dies über Nacht einwirken zu lassen. Wenn Sie das fettige Gefühl nicht mögen, können Sie sich auch einen starken Kamillentee zubereiten.

Verwenden Sie dafür drei Teebeutel handelsüblichen Kamillentee oder besorgen Sie sich im Reformhaus getrocknete Kamillenblüten. Übergießen Sie den Tee mit heißem Wasser und lassen Sie die Tinktur auf Zimmertemperatur abkühlen. Tupfen Sie dann die Kamillenlösung mit einem Wattepad in den Bart und massieren Sie alles gründlich ein. Ausspülen müssen Sie den Kamillentee nicht. Sollte sich aber nach einiger Zeit ein Spannungsgefühl entwickeln, waschen Sie Ihre Gesichtsbehaarung mit lauwarmem Wasser, ohne die Zugabe von Seife oder Shampoo. Wiederholen Sie die Kamillenkur für den Bart etwa eine Woche lang, bis sich die empfindliche Gesichtshaut unter dem Bartwuchs beruhigt hat.

Das Kennzeichen eines Produktes – die Brand!

Jeder Mensch kennt Dolce & Gabbana, Milka oder Lindt – richtig?

Das ist nämlich genau das Ziel einer Marke: Sie wollen im Kopf des Menschen ein Kopfkino auslösen und bei einer möglichst großen Kundschaft bekannt sein.

Was ist eine Brand?

Der Begriff Brand kommt aus der englischen Sprache und bedeutet übersetzt die Marke.

Die Marke ist die Zusammenfassung aller besonderen Merkmale (Name, Logo, Zeichen, Symbole) eines Produktes, die dafür sorgen, dass sich diese Objekte von denen anderer Unternehmen unterscheiden.

Hierbei ist es egal, ob es sich um physische Produkte oder um Dienstleistungen handelt.

Viele Menschen setzen den Namen Marke oder Brand auch mit dem Bekanntheitsgrad der betreffenden Objekte gleich.

Kurze Nebeninformation: Das Wort Marke kommt aus dem französischen „marque“, was so viel wie Kennzeichen bedeutet oder aus dem urgermanischen „Marka“.

Hier findet man weitere Informationen zum Thema Marke: https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article173319595/Was-ist-eigentlich-eine-Marke.html

Warum ist eine Brand so wichtig?

Gerade in der heutigen Zeit spielen neben der Qualität der Produkte bzw. der Dienstleistungen in erster Linie die Brand/Marke eine bedeutende Rolle.

Wenn ein Unternehmen nicht für die richtige Vermarktung sorgt, dann kann es passieren, dass das Objekt zwar eine Top-Qualität besitzt, sie aber einfach nicht an den Mann gebracht werden kann.

Aufgrund der hohen Konkurrenz sollte man als Unternehmen auf jeden Fall die richtige Marketingstrategien verfolgen und auch den Fokus auf die richtige Brand und deren Vermarktung legen.

Was sind die Ziele einer Brand?

Eine Marke hat die Aufgabe, sich von anderen Unternehmen abzugrenzen und ihr eigenes Gebiet zu kennzeichnen und zu deklarieren. Natürlich sollte die Marke so gewählt werden, dass sie das Zielpublikum sehr gut anspricht.

Brands, die in den Köpfen der Menschen eine Bedeutung spielen, haben es genau richtig gemacht.

Tests haben gezeigt, wenn man den Menschen auf der Straße zum Beispiel die Farbe Lila zeigt, denken viele Personen sofort an Milka. Dieser Schokoladenerzeuger hat in dem Zusammenhang alles richtig gemacht.

Studien haben herausgefunden, dass erfolgreiche Unternehmen mit ihren Produkten im Konsumenten Gefühle auslösen sollten. Man muss die Leute dazu zu bringen, mit der Brand eine soziale oder emotionale Geschichte zu verbinden.

Die Marken schaffen eine Identität und berühren die Menschen emotional.

Dadurch das Menschen häufig nach ihren Emotionen handeln, ist das genau die perfekte Möglichkeit, die Leute zum Kauf des Produktes oder der Dienstleistung anzuregen.

Wenn eine Person mit einer bestimmten Marke eine tolle Geschichte verbindet, dann wird sie erfahrungsgemäß – wenn es darum geht, ein neues Produkt zu kaufen – zu dieser Marke greifen, die in ihr am meisten ausgelöst hat.

Unternehmer, die ihr Geschäft nicht darauf ausrichten, den Menschen möglichst viele Informationen zu geben bzw. sie mit Fakten zuzutexten, sondern den Fokus stets auf die Gefühle des Konsumenten ausgelegt haben, sind als große Gewinner hervorgegangen.

Auf HFFA beispielsweise dreht sich alles um einfache Tipps und Tricks, wie das Leben zuhause vereinfacht werden können. Dank der neuesten Informationen und hilfreichen Updates, können Familien hier immer die wichtigsten Neuigkeiten für ihren Alltag finden.

Einer der wichtigsten Punkte für Unternehmen ist folgendes: Produkte sind dazu da, bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen.

Marken hingegen stehen dafür, dass sie dem Endkunden Träume verkaufen. Wenn Menschen an das Produkt denken, sollen sie sich in eine andere Welt beamen können – eine Welt, in der sie sich wohl und geborgen fühlen.

Beispiel:

Wenn ein Unternehmen seine Pflegeprodukte verkaufen will, sollten sie den Fokus darauf ausrichten, welche Gefühle das Produkt in den Menschen auslösen kann. Natürliche Pflegeprodukte können den Menschen dazu bringen, sich wieder in seiner eigenen Haut wohlzufühlen – sie könnten damit werben, dass die Käufer so wieder frisch und sicher auf die nächste Party oder unter die Leute gehen können. Mit dem richtigen Produkt müssen sie nicht ständig daran denken, dass sie trockene oder schuppige Haut haben.

Die Marke muss dem Endkunden das Gefühl geben, dass er auf das Produkt vertrauen und dass es ein stetiger Begleiter in schweren Situationen sein kann.

Das Unternehmen sollte den Menschen nicht mit Fakten zutexten, sondern vielmehr ihm das Gefühl vermitteln, dass das Produkt vertrauenswürdig und stets verlässlich ist.

Fazit

Laut Markenverband machen Unternehmen mit der richtigen Markenpolitik mehr Umsatz, als die Firmen, die einen nicht so großen Wert auf das Thema Marke legen. Für alle Unternehmen, die große Umsätze machen wollen, sollten auf jeden Fall starken Fokus auf die Markenpolitik richten.

Manager müssen sich immer bewusst machen, dass ihre Produkte nie nur rational gesteuert werden können, da sich Menschen nicht nur aus rationalen Gründen für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden, sondern auch aus emotionalen Gründen. Oftmals kaufen Menschen ein Produkt aus einem Impuls raus. Sie denken nicht lange nach, sondern lassen sich von ihren Gefühlen leiten.

Das müssen Firmen ausnutzen: Wenn sie es schaffen, dass Menschen mit ihrer eigenen Marke dieses positive und geborgene Gefühl spüren, dann landet dieses höchstwahrscheinlich in ihrem Warenkorb.

Haben Unternehmen ein Top-Image bei den Kunden, dann verzeihen diese auch eventuelle Preiserhöhungen oder Produktfehler.

Die emotionale Verbindung, die das Unternehmen mit seinen Endkunden eingegangen ist, wirkt viel stärker.

Verstopfte Nase nachts

Jeder kennt es; eine verstopfte Nase nachts. Es erschwert die Atmung. Stellt sich die Frage, warum gerade eine verstopfte Nase nachts sich besonders bemerkbar macht. Allergien, Staub, Infekte und Schwangerschaft wirken sich auf eine verstopfe Nase aus, doch warum ist das nachts intensiver?

Ursache für verstopfte Nase nachts

Die Ursache für eine verstopfte Nase hat nichts mit der Tageszeit zu tun. Die Nase verstopft stärker, weil man sich hinlegt. Wenn man sich hinlegt, kann der sich bildende Schleim nicht mehr durch den Hals ablaufen, da die Gravitationskraft nicht mehr zum Hals hin wirkt. Läuft die Nase tagsüber, kann der Schleim wenn man sich hinlegt also nicht ablaufen und die Nase verstopft. Es besteht auch die Möglichkeit, dass man während des Tages keine Nasenlaufen bzw. eine verstopfte Nase bemerkt, aber wenn man sich hinlegt dann die Nase trotzdem verstopft. Die Ursache hierfür liegt darin, dass eine leicht erhöhte Schleimproduktion durch Selbstreinigung der Nase nur bedingt wahrgenommen wird. Wenn die Selbstreinigung, nämlich das Ableiten des Schleims, nicht mehr richtig funktioniert wird der Schleim dann bemerkbar.

Weitere Ursachen für verstopfe Nase nachts – Allergien

Es gibt weitere Ursachen, die dazu führen, dass die Nase nachts verstopft. Passives und aktives Rauchen, Pollen und weitere Allergien wie Tierhaar- und Stauballergien, haben auch Einfluss auf die verstopfte Nase nachts. Besonders zur Zeit des Heuschnupfens sind wir tagtäglich vielen Allergenen ausgesetzt. Diese Art von Allergenen bleiben an Kleidung, Haut und Haaren hängen und können nachts Ihre volle Wirkung entfalten. Um der verstopften Nase nachts Abhilfe zu schaffen, sollten Sie die Allergene, auf die Sie allergisch reagieren, aus dem Schlafzimmer, den anderen Räumlichkeiten und letztendlich auch von Ihrer Umgebung entfernen. Bei einer Pollenallergie, sollten die Fenster im Schlafzimmer zu bleiben. Um den Körper frei von sich tagsüber angesammelten Pollen zu befreien, können Sie vor dem Schlafengehen einen Bad nehmen bzw. sich duschen.

Ist die Ursache, dass daheim geraucht wird, sollten Sie das Rauchen in den eigenen vier Wänden unterlassen.

Sind Tierhaare die Ursache, sollten Sie die Tiere nicht mehr ins Schlafzimmer lassen und möglichst den Kontakt zu den Tieren reduzieren.

Bei einer Hausstaubmilbenallergie sollten Bettlaken und Bettwäsche regelmäßig gewaschen und ein Anti-Milben-Matratzenschoner verwendet werden.